Im Rahmen eines Tages der offenen Tür präsentiert Cédric Losey seine neue Optigal-Geflügelhalle Familien, Freunden und interessierten Mästern. Der 43-Jährige ist der 500. Geflügelmäster der Micarna. 

Bei sonnigem Herbstwetter öffnete Cédric Losey aus Prévondavaux vergangenes Wochenende die Türen zu seiner neuen Optigal-Geflügelhalle. Der Landwirt ist seit Anfang Jahres Teil der Micarna-Geflügelmäster und nutzte die Gelegenheit eines Tages der offenen Tür um interessierten Besuchern Einblick in die Pouletmast zu gewähren. «Fünf Mal hatten wir bereits Küken von der Micarna, welche wir in unserer neuen Halle aufgezogen haben. Es läuft sehr gut und wir wollten die Gelegenheit nutzen, anderen Menschen die Möglichkeit zu geben, einmal hinter die Stalltüre blicken zu können», erklärt Cédric Losey.

Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens
Veranstaltet worden ist der Tag der offenen Tür in Zusammenarbeit mit der Micarna; auch als Zeichen der Wertschätzung. «Unsere Produzenten dürfen stolz darauf sein, was sie tun und ihren täglichen Einsatz auch einmal feiern», sagt Cédric Hoffmann, Leiter Lebendtierproduktion der Micarna. «Ein solcher Tag ist immer auch eine gute Möglichkeit, sich in einem ungezwungenen Rahmen zu treffen.» Eine Möglichkeit, welche rund 110 interessierte Besucherinnen und Besucher an diesem sonnigen Herbstmorgen wahrnahmen; unter anderem auch Jean-Yves Cruchet, Verkaufsleiter der Migros Waadt und zahlreiche Vertreter der Business Unit Geflügel der Micarna. «Es ist schön, diese Leute in diesem Rahmen persönlich kennenlernen zu können. Viele von ihnen habe ich vor dem heutigen Fest nicht gekannt», sagt Cédric Losey.

Vertrauen als Grundlage der guten Zusammenarbeit
Als Geflügelmäster steht der Landwirt an einer frühen Position der Wertschöpfungskette und selten im direkten Austausch mit Verkaufsleitern seitens Micarna oder Migros. Ein Tag der offenen Tür auf dem Betrieb ermöglicht das Kennenlernen und fördert das gegenseitige Verständnis. Dieser Austausch sei mitentscheidend für die gute und nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Mäster, Micarna und Migros, glaub auch Jean-Daniel Staub, Präsident des Geflügelmästerverbandes der Micarna. «An einem solchen Fest sprechen wir nicht über berufliche Belangen, sondern lernen uns besser kennen und das schafft Vertrauen und unterstützt unsere Zusammenarbeit.» Eine Zusammenarbeit, welche auch Cédric Losey wärmstens empfehlen kann: «Bis jetzt sind wir sehr zufrieden mit unserer neuen Optigal-Geflügelhalle und die Partnerschaft mit der Micarna macht Freude.»

Kurzporträt Micarna 
Die Unternehmen des Segments Fleisch, Geflügel, Fisch und Ei der M-Industrie produzieren hochwertige Fleisch-, Geflügel- und Fischprodukte. Im Jahr 1958 im freiburgischen Courtepin als Fleischverarbeitungsbetrieb der Migros durch Gottlieb Duttweiler gegründet, umfasst das Segment heute die in der Schweiz ansässigen Unternehmen Micarna, Favorit Geflügel, Gabriel Fleury, Lüchinger + Schmid, Mérat & Cie., Optisol, Rudolf Schär und Tipesca. Weiter gehören die in Deutschland angesiedelten Unternehmen KM Seafood und Stauss Geflügel zur Micarna. Dank modernster Produktionsanlagen und höchster Standards in Sachen Hygiene sowie Produkte- und Arbeitssicherheit erzielen die Unternehmen der Micarna beste Qualität. Die Unternehmen setzen sich konsequent für eine artgerechte Haltung und einen stressarmen Transport der Tiere ein und stellen sicher, dass die Herkunft jedes einzelnen Produkts lückenlos rückverfolgbar ist. Die Micarna realisierte im Jahr 2016 mit ihren knapp 3000 Mitarbeitenden einen Umsatz von 1,5 Milliarden Franken

Medienmitteilung herunterladen

Ungezwungener Austausch in der Geflügelhalle