Auf der diesjährigen Anuga präsentiert sich die Micarna-Unternehmensgruppe mit traditionellen Schweizer Produkten wie dem renommierten, salzreduzierten Natura-Bündnerfleisch, einem umfassenden Tierwohlprojekt in der Hähnchenmast (Alpigal) sowie mit drei Topinnovationen im Rahmen der Sonderausstellung „Taste 17“ – darunter als Weltpremiere die ersten Micarna-Snacks aus Insektenmehl.

Unsere Essgewohnheiten verändern sich. Es geht nicht nur um die Frage nach neuen Geschmacksrichtungen, sondern vor allem um ganz neue Ansätze der Fleischproduktion, -herstellung und -veredelung. Die Lebensmittelproduktion im Allgemeinen und die Fleischbranche im Speziellen befinden sich im Wandel. Neue Nahrungsmittel wie Insekten, aber auch unser Bedürfnis nach schneller und einfacher Zwischenverpflegung bedingen eine hohe Innovationskraft seitens der Herstellungsunternehmen. Micarna präsentiert sich als Unternehmensgruppe an der Anuga mit Antworten auf eben diese Entwicklungen. „Wir zeigen, welche Möglichkeiten dieser Wandel bietet, welche neuen Genusselemente geschaffen werden können und welche Veränderungen auch in der Haltung der Tiere auf uns zukommen“, erklärt Unternehmensleiter Albert Baumann.

Pop-Bugs: Der edle Insekten-Dip mit Gesprächsstoff (Taste 17)
Wie schmeckt diese Welt von morgen? Wie können wir unsere Konsumenten auch in den kommenden Jahren überraschen? Genau mit diesen Fragen setzt sich die Food-Messe in Köln auseinander. Bei der Sonderausstellung „Taste 17“ präsentiert sich auch Micarna mit drei ganz speziellen Produkten: darunter die neuen Pop-Bugs. „Offiziell unser erster Snack mit Insektenproteinen“, freut sich Albert Baumann. Selbst hat der Unternehmensleiter die Neuheit natürlich längst probiert und ist begeistert von den Hackbällchen mit Insektenmehl. „Einerseits, weil das Thema Insekten als Ergänzung unserer Ernährung ein wichtiges und aktuelles Thema ist. Andererseits, weil unsere Pop-Bugs auch optisch überzeugen.“ Verpackt in eine innovative Kartonschale mit integrierter Servierfunktion können die Pop-Bugs nämlich gleich in der edlen Verpackung mit mitgelieferten Dips präsentiert und verzehrt werden. „Da ist nicht nur der Genuss, sondern auch der perfekte Gesprächsstoff garantiert.“

Chickies: Proteinnachschub für unterwegs (Taste 17)
Nicht nur das Rohmaterial unserer Ernährung wandelt sich, auch die Art und Weise, wie wir unsere Produkte konsumieren. Dieser Veränderung wird das zweite „Taste 17“-Produkt gerecht: die Chickies. Der kleine, in Würfel geschnittene Geflügelsnack bietet die perfekte Zwischenmahlzeit – egal, ob auf dem Schulhof, auf einer Wanderung oder beim Sport mit Freunden. „Die Micarna-Chickies sind die perfekte Antwort auf die aktuelle Diskussion rund um die „Low Fat“-Ernährung“, erklärt Albert Baumann. „Die Kombination der Geflügelwürfel mit Kirschen und Honig ist nicht nur ein unvergleichliches Geschmackserlebnis, sie ermöglicht auch eine gesündere Zwischenverpflegung als andere Snacks mit Zucker.“ Die Micarna-Chickies sind in wiederverschließbaren Snackverpackungen erhältlich und daher perfekt für den Proteinnachschub unterwegs.

Fleur de Viande: Gewürzmischung für Alpenliebhaber (Taste 17)
Weniger für eilige Stunden, sondern vielmehr für den gemütlichen Abend zu Hause – hierzu ist das neue „Fleur de Viande“ entwickelt worden: Fleisch als edle Gewürzkomponente. Was komisch klingt, verspricht die Verbindungen zweier qualitativ hochwertiger Topprodukte aus der Schweiz. „Fleur de Viande ist die Kombination aus unserem Natura-Bündnerfleisch und feinsten Schweizer Alpenkräutern.“ Die innovative Zweikammer-Gewürzmühle ermöglicht direkt bei Tisch ein individuelles Dosieren des Fleisch- beziehungsweise des Kräuteranteils und bietet die perfekte Gesprächsgrundlage für eine Diskussion rund um die beliebteste Gewürzmischung. Die neue Fleisch-Gewürz-Kombination gibt es in den Geschmacksrichtungen „Alpen-Chili“, „Salat-Mix“ sowie „Raclette-Mix“ und eignet sich für zahlreiche Gerichte – von Pasta über Risotto bis hin zu leckeren Salaten.

Alpigal: Nachhaltige Hähnchen aus der Region
Innovation geht bei Micarna aber über die einzelnen Produkte hinaus. „Innovation bedeutet auch, dass man sich über die Produktionsformen Gedanken macht, die Art und Weise der landwirtschaftlichen Mast hinterfragt und neue Wege geht“, erklärt Albert Baumann. Eines dieser Projekte wurde von der Stauss Geflügel GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen von Micarna und Bio Geflügel Stauß, in den letzten Monaten erfolgreich umgesetzt: Alpigal. Die nachhaltige Hähnchenproduktion aus der Region verspricht ihren Verbrauchern höchste Hähnchenqualität aus integrierter Mast, deren Tierwohlbestimmungen über die geltende Tierschutzverordnung hinausgehen. „Alpigal schließt die Lücke zwischen Bio- und konventionell produzierten Hähnchen und spricht Kunden an, die Wert auf Tierwohl und Regionalität legen“, erklärt Robert Stauß, Unternehmensleiter von Stauss Geflügel. Konkret bedeutet das, dass die Alpigal-Hähnchen genügend Platz, Rückzugsmöglichkeiten und einen eigenen Wintergarten haben. Die Alpigal-Ställe sind maximal 660 Quadratmeter groß und müssen mit einem Kaltscharrbereich verbunden sein, welcher zusätzlich 165 Quadratmeter beträgt. Gleichzeitig sind zusätzliche zehn Prozent der Stallgröße als erhöhte Sitzgelegenheiten definiert. „Und unsere Tiere werden nicht prophylaktisch mit Antibiotika behandelt“, erklärt Robert Stauß. Zudem leben die Hähnchen allesamt auf zertifizierten Betrieben, die nicht mehr als 200 Kilometer vom Schlacht- und Verarbeitungsbetrieb von Stauss Geflügel in Ertingen entfernt sind. „Somit können wir die Transportwege für die Tiere kurz halten und vermeiden, dass sie unnötigem Stress ausgesetzt sind. Auch das gehört zu einem innovativen und nachhaltigen Tierwohlansatz.“

Kurzporträt Micarna-Gruppe
Die Micarna-Unternehmensgruppe, welche zur M-Industrie gehören, produzieren hochwertige Fleisch-, Geflügel-, Fisch- und Eiprodukte. Im Jahr 1958 im freiburgischen Courtepin als Fleischverarbeitungsbetrieb der Migros durch Gottlieb Duttweiler gegründet, umfasst die Unternehmensgruppe heute die in der Schweiz ansässigen Betriebe Favorit Geflügel, Gabriel Fleury, Lüchinger + Schmid, Maurer Spezialitäten, Mérat & Cie., Micarna, Natura Fleischtrocknerei, Optisol, Rudolf Schär und Tipesca. Weiter gehören die in Deutschland angesiedelten Unternehmen Stauss Geflügel und KM Seafood zur Unternehmensgruppe. Dank modernster Produktionsanlagen und höchster Standards in den Bereichen Hygiene sowie Produkte- und Arbeitssicherheit erzielen die Unternehmen beste Qualität. Die Unternehmen setzen sich konsequent für eine artgerechte Haltung und einen stressarmen Transport der Tiere ein und stellen sicher, dass die Herkunft jedes einzelnen Produkts lückenlos rückverfolgbar ist. Das Segment Fleisch, Geflügel, Fisch und Ei der M-Industrie realisierte im Jahr 2016 mit ihren knapp 3000 Mitarbeitenden einen Umsatz von 1,5 Milliarden Franken.

Medienmitteilung herunterladen

Micarna: Schweizer Tradition trifft auf nachhaltige Innovationen